Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Dr. Saskia Trump

stellv. Leiterin

Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) / Charité - Universitätsmedizin Berlin
Molekulare Epidemiologie
Kapelle-Ufer 2
10117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:
Labor: Campus Virchow Klinikum, Forum 4

Sie befinden sich hier:

Inhaltsübersicht

Expertise

Der Forschungsschwerpunkt von Frau Dr. Trump liegt in der Identifikation von Mechanismen, die für die frühe Prägung der Krankheitsentstehung verantwortlich sein können. Dazu zählen molekularen Vorgänge, die die Genregulation beeinflussen, wie epigenetische Veränderungen aber auch Transkriptionsfaktor (mit besonderem Fokus auf den Aryl-Hydrocarbon Rezeptor) mediierte Prozesse.


Lebenslauf Dr. Saskia Trump

Dr. Saskia Trump studierte Chemie an der Universität Bremen (1994-1999). Nach ihrem Diplom promovierte sie (2003) am Institut für Instrumentelle Analytik zum NMR-spektroskopischen Profiling von humanen Körperflüssigkeiten. Sie setzte ihre wissenschaftliche Arbeit an der University of Colorado Health Sciences Center (Denver, CO, USA) zunächst als Postdoc dann als Assistant Professor fort (2003-2006). Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland leitete sie bis 2018 am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung – Leipzig die Arbeitsgruppe Umweltepigenetik. Darüber hinaus arbeitete sie während und nach einem Forschungsaufenthalt (2008) an den National Institutes of Health/National Cancer Institute (Bethesda, MD, USA) zum Verhalten des Aryl Hydrocarbonrezeptors.

Seit 2018 ist sie Gruppenleiterin für Epigenetik in der Arbeitsgruppe Molekulare Epidemiologie am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) und der Charité - Universitätsmedizin Berlin.